BILDblog bläst zum Halali auf Kai Diekmann

Ein recht fragwürdiges Experiment, das die BILDblogger da mit ihrer Aktion “Fotografiert Kai Diekmann!” ins Leben gerufen haben:

BILDblog bläst zum Halali auf Kai Diekmann

Klar, auf den ersten Blick sieht’s erstmal so aus, als wolle BILDblog Gleiches mit Gleichem vergelten, wenn es zur Treibjagd auf den BILD-Chef bläst. Abgesehen davon, dass ich dieses “Auge-um-Auge”-Prinzip noch nie für eine geeignete Lernmethode hielt: Ein exzellentes Spießumdrehen, wie Robert Basic es formuliert, kann ich darin nicht erkennen.

Sicherlich will ich BILDs “Leser-Reporter”-Mist nicht verteidigen. Aber: Ich kann mich nicht erinnern, dass BILD bei seinen Leser-Reportern schon einmal gezielt Bilder von BILDblogger Stefan Niggemeier beim Popeln in Auftrag gegeben hätte. Insofern irritiert der BILDblog-Spruch “Wir fotografieren zurück.” im ersten Moment ein wenig. Wird aber wohl im Sinne des anwaltschaftlichen Journalismus’ zu verstehen sein, dem sich die BILDblogger ja verpflichtet fühlen.

Den Spieß umdrehen, das würde für mich bedeuten, dass von Paparazzi bedrängte Stars und Otto-Normalos in Zukunft alle selbst die Kameras zücken und tatsächlich “zurückschießen”. Entsinne mich, dass das irgendwelche Hollywood-Stars auch mal so praktiziert haben – finde nur den Link nicht mehr. Witzige Vorstellung, wie das dann aussehen würde: Überall auf der Straße sich mit der Kamera duellierende Menschen, in den Klatschspalten wären nur noch Promis mit Fotoapparat vor der Nase zu sehen…

Kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass sich BILDblog um der lieben PR willen genau auf das Niveau herabbegibt, das es sonst so leidenschaftlich anprangert.

10 Kommentare

  • Philip
    14. Oktober 2006 - 18:12 | Permalink

    Es hilft halt nichts, zu beschwichtigen und zu hoffen, dass es einen selbst nicht trifft, sondern man muss sich wehren. Und das bedeutet den Dieckmann zu fotografieren. Im Gegensatz zu den Bild-Leser-Reportern dürfen sich die Diekmann-Knipser sogar auf der sicheren Seite fühlen, weil ja gerichtlich festgestellt wurde, dass Diekmanns Privatsphäre ein bisschen weniger Schutz verdient, als die normal denkender Menschen. Warum sollte man nicht den Spielraum ausnutzen, den ein deutsches Gericht einräumt. Ich find’s prima.

  • 14. Oktober 2006 - 19:31 | Permalink

    Ich gehe vor allem mal davon aus, daß sie (Bildblog) darauf hoffen, von Herrn D.* vor Gericht gezerrt zu werden – müßte dieser doch Argumente anführen, die dem Leser-Reporter-Konzept zuwiderlaufen…

    * vollständiger Name bekannt

  • Andre
    14. Oktober 2006 - 20:16 | Permalink

    Habe beim Presserat Beschwerde eingereicht. Diese Aktion von BILDblog ist meiner meiner nicht in Ordnung, da sie sich gezielt gegen eine Person richtet, anders als bei BILD-Leser-Reporter. Zudem wird gedroht Diekmanns Persönlichkeitsrecht erneut einer Belastungsprobe aussetzen. Dies ist meiner Meinung rechtlich bedenklich und ein Persönlichkeitsrecht kann auch BILDblog nicht ignorieren geschweige denn andere animieren dies zu tun. Wer dies genauso sieht, sollte sich beim Presserat beschweren.

  • Thomas
    14. Oktober 2006 - 20:32 | Permalink

    Fragwürdig ist der Ausgang des Experiments auf alle Fälle, es könnte sicherlich sehr spannend werden!

    Eine sehr gute Idee und völlig legitim von BILDblog, die vom BILD-Chef verantworteten Aufrufe zum Fotografieren auch auf diesen selbst auszudehnen. Herr Diekmann (der mit seiner Zeitung sehr wohl Kampagnen gegen einzelne Personen fährt) sollte doch eigentlich auch nichts dagegen haben – hat er nicht selbst dazu aufgerufen, bekannte Persönlichkeiten (aber auch “Unfälle, Dramen”) zu fotografieren?

  • Robert
    14. Oktober 2006 - 22:07 | Permalink

    Das Recht muss sich dem Unrecht nicht beugen, ansonsten nennt man soetwas eine schimpfliche Flucht.

    Bildblog verteidigt die zigtausend Prominenten, die immer wieder gegen ihren Willen fotografiert werden und leistet so einen wertvollen Bestandteil für das Persönlichkeitsrecht des einzelnen.

    Wie bereits bekannt, werden nur bestimmte Fotos von Diekmann veröffentlicht werden – also ist die Aktion nicht auf dem gleichen Niveau von Bild, sondern wie immer…
    …journalistisch sauber, rechtlich abgesichert, treffsicher, durchdacht und mit der richtigen Pointe…

    Oder will das jemand bestreiten?

  • 16. Oktober 2006 - 11:33 | Permalink

    Wir begrüßen diese Aktion vollumfänglich und freuen uns schon jetzt auf die womöglich ersten Fotos eines an die Hauswand urinierenden Chefredakteurs.

  • Partymaus
    17. Oktober 2006 - 00:41 | Permalink

    Vielleicht sollte die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia, Kopernikusstr. 35, 10243 Berlin (office@fsm.de) mal prüfen was Bildblog dort startet.

  • pricks Kevin
    26. August 2007 - 22:15 | Permalink

    Punkt. feddig…. trotzdem weiter so!

  • 9. Mai 2008 - 10:47 | Permalink

    is das post da von mir oder für mich? is mir nämlich nicht bekannt , das der name hier in Deutschland nochma existiert … würde den Herren denn freundlichst bitten , sich aus der Leitung zu verpissen…. danke ! Entschuldige Kitzel aber wer ist Markus Dieckmann ? werd wohl nochmal auf der Seite vorbeigucken … denne. Mopsi

  • 9. Mai 2008 - 16:24 | Permalink

    Markus Dieckmann? Keinen Schimmer, wer das sein soll.

    Sollte “Kitzel” der Versuch sein, mich zu dissen? Dann sehe ich allerdings schwarz für die große Hip-Hop-Karriere, lieber Mopsi.

    Den erneuten Besuch hier darfst du dir gerne sparen.

  • Kommentare geschlossen.