Hitler, Hinrichtungen und pinke Shorts: Mark E. Seremet über Ehssan Dariani

Nur um mal zu zeigen, dass die Kritik an StudiVZ im Allgemeinen und seinem Mitgründer Ehssan Dariani im Besonderen nicht allein auf den Blutrausch einiger Vertreter der deutschen Blogosphäre zurückzuführen ist: Michael Förtsch hat Beiträge aus dem Blog von Mark E. Seremet (CEO von Spreadshirt USA, Gründer von Paragon Software, Gründer von Repliqa, Mitgründer von Take Two…) gefunden, in denen Mark die Zusammenarbeit mit Dariani reflektiert. Der war ja 2005 in den USA, um “Tussies zu rekrutieren”, um mutmaßlich bei Facebook seine Idee für StudiVZ abzukupfern – ach ja, und um Spreadshirt USA mit AdWords in Fahrt zu bringen.

Mark E. Seremet kam damals für sich zu dem Schluss, dass Dariani eine “Loose Cannon“, frei übersetzt eine “Zeitbombe”, ist – und entschied sich dagegen, in dessen Startup zu investieren. Eine Entscheidung, die er nun mit ein paar, gelinde gesagt, merkwürdigen Beobachtungen, die er beim StudiVZ-Gründer gemacht hat, untermauert:

* Hanging up pictures of half-naked women in his office – he missed the cultural sensitivity of sexual harassment!

* After taking that down, he set up a weird “child shrine” – teddy bears, pictures of children, and other related objects. Seemed bizarre to me at best.

* Sleeping at his desk while he was working – not good for the other peops as an example.

* A mock execution of Lukasz [gemeint sein dürfte der Spreadshirt-Gründer und StudiVZ-Investor Lukasz Gadowski; Anm. d. Verf.]. Forced to kneel down he was popped in the head – a strange thing to me.

* Talking like Hitler. Lukasz and Ehssan were/are of the opinion that you can’t allow the Nazi history to be hidden and taboo. I agree with that and their thinking is very progressive. That said, making jokes about it isn’t a good way to confront that fear.

* Too much drinking, not enough restraint. You have to admire a guy who can walk up to five hot girls and just start babbling.

* Coming to work in his underwear – that was really amazing. Fortunately, he put on a pair of girl’s hot pink shorts to counter the drift.

Kinder-Schreine, inszenierte Hinrichtungen und Hitler-Imitationen? Kein Kommentar. Jedenfalls nicht von mir. Lieber nochmal Mark:

Alas, there is more to business than copying websites. The problem with early success is that it is often unbounded and a young person can go way over the top.

3 Comments

  • 1. Dezember 2006 - 16:11 | Permalink

    Manche Details wollte ich über Ehssan Dariani garnicht erfahren. Aber gut jetzt weiß ich es und bin noch ein wenige bestürzter…

  • Fuchs
    1. Dezember 2006 - 16:49 | Permalink

    Haha, wie geil! Sorry, aber der Typ ist doch lustig. Nach der Unterschwäschegeschichte und den Hitler-Witzen kann ich Dariani nur alles Gute wünschen. Gerade jetzt würde es mich richtig freuen, wenn er mit studivz Erfolg hätte. Go Dariani, Go!

  • Pingback: YAMB.BETA² » StudiVZ: Beetlebums Vorweihnachtsgeschichte.

  • Comments are closed.