Tag Archives: Blogger

Blog

Thema verfehlt

Der DJV hat gestern ein eigenes Blog gelauncht. Nach Cicero und Co. soll http://djvpressefreiheit.twoday.net/ zu “einer lebendigen Mischung aus Fakten und Meinungen rund um die Pressefreiheit in Deutschland und auf der ganzen Welt werden”. So weit, so unauffällig. Auffällig ist allerdings die Mitteilung, die pressetext.deutschland zum Launch gestrickt hat: Die besteht aus drei Absätzen – aber nur der erste ist tatsächlich dem Pressefreiheits-Blog gewidmet. Zwei Drittel des Textes nutzt Redakteurin Linda Osusky, um mit Unterstützung von DJV-Sprecher Hendrik Zörner den Eindruck zu vermitteln, als wollten sie in Artikel 5 GG Blogger am liebsten ausklammern: read more »

Blog

Bloggerbäuche pinseln

Bauchpinseln (Foto: Sunny Sunset/Photocase.de)

Ob ein Produkt ein Erfolg oder ein Flop wird ““ darüber entscheidet künftig vor allem das Echo im Internet. Meinungsführer sind hier die Verfasser der Internet-Tagebücher, die Blogger.

So erklärt’s heute der Verlag für die Deutsche Wirtschaft seinen Lesern und liefert unter der Headline “Blogs: So verbreiten Sie Ihre Botschaft erfolgreich über Internet-Tagebücher” gleich fünf Tipps mit, wie sie “einflussreiche Blogger dazu [bringen], Ihre Werbebotschaft zu verbreiten”. Abgeschrieben Abstrahiert hat das der Verfasser aus dem US-Blog MIT Advertising Lab. Dort waren es übrigens noch zehn Tipps. Schon im Juli.

Neben den wenigen konsensfähigen Tipps, wie z.B.:

read more »

Blog

Bloga Fett, Internet-Kopfjäger

Bloga Fett
Bloga Fett – Kopfjäger im Internet

Sie ist eine neverending Story, die Debatte, ob Blogs denn nun eine Gefahr für den traditionellen Journalismus sind oder nicht. Sie wurde schon vor Jahren geführt. Und wird es immer noch. Da sind gewisse Ermüdungserscheinungen eigentlich kein Wunder, wenn wieder mal einer hergeht und versucht, das Verhältnis zwischen Bloggern und Journalisten zu (er)klären. Matthias Armborst hat’s trotzdem gemacht – und für seine Studie “Kopfjäger im Internet oder publizistische Avantgarde” erwartungsgemäß auch Prügel einstecken müssen. Auch mal nur für eine Pressemitteilung zu seinem Buch, die gar nicht er, sondern das herausgebende Netzwerk Recherche verbrochen hat.

Erwartungsgemäß auch, dass ausgerechnet Blogger bzw. bloggende Journalisten die Prügel austeilen, weil sie die “unfruchtbare Gegenüberstellung von Weblogs und Journalismus schon längst als irrelevant in die Besenkammer den Mediengeschichte verbannt” haben. Erwartungsgemäß – und blöd. Blöd, weil die Studie primär eigentlich gar nicht Blogger bzw. bloggende Journalisten anspricht, sondern Journalisten, die mit Blogs nicht so viel am Hut haben. Steht schließlich schon im Untertitel: “Was Journalisten über Weblogs und ihre Macher wissen sollten”. Was das ist, fasst Armborst am Ende seines Buches in zwei Sätzen zusammen: read more »

Seite 2 von 212