Was Sie schon immer nicht wissen wollten, hin und wieder aber trotzdem fragen

Wir Blogger sind selbstgefällige Klugscheißer, die als einzige verstanden haben, wie die Welt funktioniert, und die  sich deshalb das Recht herausnehmen, zu allem und jedem ungefragt ihren Senf dazu zu geben.

Wer, wenn nicht wir Blogger, wäre also überhaupt in der Lage, das Internet zu einem schlaueren Ort zu machen? Eben.

Vielleicht hatte Jochen Mai denselben Gedanken, als er in seiner Karrierebibel die Blogparade “Mach das Web zu einem schlaueren Ort!” ins Leben rief. Wahrscheinlich aber eher nicht. Trotzdem klingt sein Aufruf nach einem riesen Spaß:

Machen Sie mit und mit mir das Internet zu einem schlaueren Ort. Suchen Sie sich die zehn (oder mehr) seltensten Fragen, mit denen Menschen zu Ihrem Blog finden – und beantworten Sie diese. Ob ausführlich, kompetent, humorvoll oder ironisch ist letztlich egal. Hauptsache unterhaltsam. Machen Sie Ihre Webseite zu einem Ort, an dem noch offene Fragen endlich beantwortet werden.

Da bin ich dabei – und schon geht’s los mit den zehn seltensten Fragen, die Menschen auf mein Blog geführt haben:

Kann man im StudVZ kursiv schreiben?

- Als ich das letzte Mal dort war, schien es sogar Grundvoraussetzung zu sein, Schräges zu schreiben.

Youtube wer hat das gemacht?

- Die von Ricola waren’s jedenfalls nicht.

Woher stammt der Name Kitzmann?

- Von Papa.

Wo wird das Web gemessen?

- An seiner dicksten Stelle.

Wo sind die Zahlen?

- Verflixt, gerade waren sie doch noch da…

Wo ist jemand hin der sich verschluckt hat?

- Genau weiß ich’s nicht, aber ich vermute stark, dass das Sich-Selbst-Verschlucken mindestens einen Riss im Zeit-Raum-Gefüge verursacht, durch den der Sich-Selbst-Verschluckte in ein Paralleluniversum … äh… flutscht. Genaueren Aufschluss dürften aber eingehende Beobachtungen dieser Schlange bringen:

Oder anders ausgedrückt: Er ist weg.

Was verdient Kai Diekmann?

- Nicht wenige werden wohl sagen: Einen kräftigen Tritt in den Ar…

Wieso heißt das Werkzeug Engländer Engländer?

- Heißt es gar nicht. Es heißt Schraubdingsbums.

Wie werde ich Wetterfrosch?

- Ein Patentrezept gibt es hierfür wahrscheinlich nicht. Schlecht sitzende Polyesteranzüge samt schlampig gebundener Krawatte, ein Zauselbart und der Verzicht auf medienwirksame Sex-Skandale scheinen sich rückblickend aber als förderlich zu erweisen.

Wie darf ich mich als Bachelor nennen?

- Bachelor.

Warum Privatsphäre?

- Lieber Mark Zuckerberg, diese Frage solltest du vielleicht besser an Frau Aigner stellen.

Und wieder ist das Internet ein Stückchen schlauer.